Kleidungs-Stück

Besondere Stücke und ihre Geschichte


Freitag, 11. Juli 2014

Sag mir, wo die Blumen sind...

... in meinem Schrank jedenfalls nicht. Punkte, Streifen, Karos: ja, unbedingt. Selbst Animal-Prints gegenüber bin ich aufgeschlossen. Aber Blumen? Nicht bei mir! Viel zu verspielt und romantisch für mich!



Und doch steckt mein Leben voller Geschichten, in denen Kleidungs-Stücke mit Blumen eine Rolle spielen: zur Einschulung beispielsweise hat meine Mutter mir ein entzückendes Kleid mit Streublumen und Glasknöpfchen genäht, in dem ich mich für alles Kommende bestens gewappnet fühlte (siehe unten). Für den Schüleraustausch mit England in der 9. Klasse hatte ich mir extra eine Hose mit Blumen gekauft, die ich in der absoluten Gewissheit trug, der Mode letzten Schrei zu verkörpern. In der Oberstufe schlug ich einst auf einer Party in einem liederlichen Nichts aus Chiffon mit Orchideen auf und knutschte mit dem schönsten Typen der Schule. Während dem Urlaub meines Lebens in Spanien 1994 mit meinen besten Freundinnen trug ich im Wesentlichen einen geblümten Bikini, und zwar (im Nachhinein gefühlte) drei Wochen, vierundzwanzig Stunden lang. In meiner Studienzeit besaß ich einmal ein großartiges schwarzes T'Shirt mit einer großen plastisch gemalten Rose darauf, welches ich nur einmal an einem gigantischen Abend an hatte, weil es danach partout nicht mehr aufzufinden war (?).
All diese Kleidungs-Stücke existieren nicht mehr. Die Erinnerung an sie, oder eher die Erlebnisse, die mit ihnen verbunden sind, existieren hingegen sehr lebhaft im Schatzkästchen meines Lebens. Grund genug, ihnen ein Gesicht zu geben. Deshalb und weil ich mir selbst beweisen wollte, dass ich niemand bin, der Dinge grundsätzlich nicht tut, macht oder hat, habe ich beschlossen, einen floralen Kleiderschrankbewohner bei mir aufzunehmen. Passend zu diesem Vorhaben ist mir sehr kürzlich das Oberteil vor die Linse gekommen, welches ich euch auf den heutigen Fotos präsentiere.
Durch den Schnitt und die Teile aus dickem Jerseystoff ist dieses Shirt trotz des Blumenmusters nicht zu verspielt für mich und es lässt sich mit Jeans sogar ganz lässig stylen.








1982 mit selbst genähtem Blümchenkleid

Kommentare:

  1. Ja nee mit Blumen hab ich es auch nicht so. Also als Deko schon, aber nicht auf der Kleidung. Hm, und das Rosenshirt war nicht mehr zu finden;-)???? Naja, auch gut. hihi...Selbstgenähtes hat wohl jede, was? Meine Oma hat mir die tollsten Kleider genäht und ich habe das geliebt. Bis heute. Nur habe ich keinen Platz für eine Maschine, diese Zeit ist vergangen. LG sendet dir Sabina @Oceanblue Style
    PS: Der Post geht am 23.7. online und ich dachte, es sei schöner, euch mit Foto zu präsentieren. Danke für die tolle Auswahl.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, liebe Sabina, das Rosenshirt war wie vom Erdboden verschluckt. Ein Schelm, wer Schlechtes dabei denkt...;-)))
      Ich bin eine absolute Näh-Legasthenikerin. Überhaupt, alles, was handarbeitliches Geschick erfordert, ist bei mir gnadenlos unterentwickelt.
      Ich freue mich total auf deinen Post und bin gespannt wie ein Flitzebogen!
      Viele, viele liebe Grüße und bis bald!
      Bianca

      Löschen
  2. Dieses "zweiteilige" Shirt ist toll. Täte mir auch gefallen. Besonders schön finde ich die graue Short dazu. Und Dein fröhliches Grinsen. Schön.
    Es erinnert mich an mein Eiscremeshirt...
    http://howtobea-sunstorm.blogspot.de/search?q=Eiscreme
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erinnert dich mein Grinsen oder das Shirt an deine Eiscreme...? Hm, ich schau mir am besten mal deinen Post an, vielleicht finde ich dort Antwort auf diese Frage!
      Bis später dann also bei dir mit Eiscreme (bitte in der Sorte Joghurt;-)
      Bianca

      Löschen
    2. Mit Joghurt, ja. Gern. Das mag ich auch sehr gern. Dein Shirt erinnert mich von der Machart und den Farben her an mein Eiscremeshirt.
      Zum Thema Elegant schrieb ich grad vorher bei Bärbel: "Das Elegant, das ich nicht mag, geht mit einer gewissen blassierten Attitüde einher, die ich nicht ausstehen kann. Es erinnert mich an die teils sehr betuchten Kundinnen meiner Mutter. Grade die "neureichen", mit Geld verheirateten Damen, hatten die Nasen immer sehr sehr hoch. Die ließen sich wirklich immer super schicke Kleider aus schwerer Seide nähen. Vielleicht erklärt es das einwenig, warum ich mit dem Wort und einer gewissen Art Kleidung UND der Bezeichnung auf Kriegsfuß stehe.
      Und Tussi würde in meiner Jugend (Mitte 80er) als Schimpfwort gebraucht. Zumindes war es kein Kompliment. Vielleicht kommt die heutige Zicke da am ehesten noch hin. Natürlich versteht jeder unter den Begriff etwas anderes, der nicht aus dem selben Umfeld stammt.
      Bärbel sagt, sie sehe täglich Tussis. Weder bei den Schülerinnen, die ich täglich sehe, wenn ich Zug fahre noch sonstwo ist das unterwegs, was wir früher Tussi nannten.
      LG und einen schönen Sonntag Sunny

      Löschen
    3. Liebe Sunny,
      ich denke, du hast es ganz gut auf den Punkt gebracht: was ich unter Tussi verstehe ist wohl eher eine Zicke. Andererseits habe ich unter meinen Schülerinnen so einige, die ich auf den ersten Blick unter "dämliche Tussi" verorten würde. Darunter steckt dann nicht selten ein ganz verunsichertes, im Grunde nettes Mädchen mit übertriebenem Hang zu Äußerlichkeiten, um die Unsicherheit zu verbergen.
      Diese blasierte Attitüde, von der du sprichst, dieses Neureiche und Herblassende ist mir auch ein Gräuel und so habe ich die Tussi in mir tatsächlich nie definiert.
      Lieb, dass du extra noch mal wiedergekommen bist, um deinen Tussi-Begriff zu klären. Geh'n wir jetzt Eis essen???
      Liebe Grüße von Bianca

      Löschen
  3. Ein wunderschöner Beitrag mit viel Mode und Persönlichkeit. Habe ihn gestern schon kurz überflogen und wollte heute vor dem Kommentieren noch mal in Ruhe darauf gucken.

    Ich hatte zur Einschulung 1977 eine Karohose an und trage heute kein Karo ... Einschulungen scheinen traumatisch zu sein ... Was mir auch auffällt ist, dass Dein Einschulungskleid Herbstfarben hat - nicht ganz Dein, oder? Meine Mutter hat mich bevorzugt in Winterfarben gekleidet (sie war ein Wintertyp), die für mich nicht so dolle sind. Wie war das neulich schon? Mütter ...

    Dein "liederliches Nichts" hat mich sehr lachen lassen, Du Liederliche, Du ;)

    Sehr schön auch die Geschichten der Sachen, die "irgendwie" weg sind ... wie sang Annett Lousian mal "mein BH ist auf Ebay ... wie kommt er dahin (oder so ähnlich)" ... ich habe auf vermutlich ähnlichen Wegen auch schon Kleidungsstücke eingebüßt. Mein großer Vorteil Ende der 90er / Anfang der 2000er war, dass ich von Kopf bis Fuß quasi nur schlichtes Schwarz trug und es im Büro zumindest den männlichen Kollegen nicht auffiel, wenn ich am 2. Tag die komplett gleichen Klamotten anhatte ...

    Und beide scheint neben sehr glatten Haaren zu vereinen, dass wir beide wohl weniger brav sind, als wir auf den ersten Blick wirken ;)

    Deinen neuen Pulli, oder wie auch immer man das Teil nennen mag, finde ich klasse an Dir. Der himbeerige Lippenstift ist perfekt zum Vorderteil, die graue Rückseite super zur Hose. Die Hortensien (ich liebe sie, wie man auf Instagram seit Wochen kann - bist Du da eigentlich auch? passen fulminat dazu. Man sollte auch in sein Umfeld passen ;)

    Keine Angst, Du bekommst von mir jetzt nicht ständig endlose Kommentare. Nur in diesem Fall hatte ich irgendwie das Bedürfnis, Dich meine Gedanken so intensiv wissen zu lassen.

    Auf weitere Einblicke in Deiner Kleidergeschichten freut sich sehr
    Ines

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Ines,

    ich habe keine Spur Angst vor langen Kommentaren. Ich fühle mich -im Gegenteil- sehr geschmeichelt, wenn jemand sich so viel Zeit nimmt, mir zu schreiben!

    Entsetzt bin ich darüber, dass ich brav wirke;-) Nein, ich glaube, brav kann man mich nicht nennen, sehr zum Leidwesen meiner Eltern...

    ... wobei wir auch schon beim Thema Mütter wären. Eigentlich habe ich ein ganz großartiges Exemplar abbekommen. Mit Kritik hält sie aber, um es mal diplomatisch auszudrücken, nicht hinterm Berg!
    Das Kleid passt farblich wirklich nicht so richtig, aber irgendwie haben es meine Eltern damals verpasst, mich zur Farbberatung zu schicken;-) Meine Mutter ist allerdings kein Herbst, wobei ich deine Theorie interessant finde. Sie ist ein Sommertyp.

    Das Liede von Annett Louisan kenne ich gar nicht. Ich habe aber ihr Lied Klingeling, das ist nicht dein Ding gestern gehört und fand es super witzig!

    So, du bist also auch gar nicht so brav, hm, also ehrlich gesagt hatte ich das bei dir auch gar nicht angenommen. Auf mich wirkst du nicht brav, sondern eher selbstbewusst und forsch. und dass du sehr glatte Haare hast, hätte ich bei deinem kurzen Wuschelschnitt auch gar nicht unbedingt vermutet...
    Bin auf jeden Fall sehr gespannt, welche Gemeinsamkeiten wir im Laufe der Zeit noch so feststellen :-)
    Lieben Dank für diesen besonders schönen Kommentar und ganz viele herzliche Grüße an deine Adresse!
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier kannst Du das Lied hören: https://www.youtube.com/watch?v=QXs3GzsDb2U

      Vielleicht denke ich immer noch, dass ich brav wirke, weil ich das im Leben schon so oft gehört habe ;) Sehr glatte Haare habe ich aber wirklich - Du möchtest mich nicht "ungewuschelt" sehen :)
      Liebe Grüße
      Ines

      Löschen
    2. Tja, liebe Ines, brav zu wirken und es dann nicht zu sein, hat enorme Vorteile...
      Andersrum ist uncool! Wie sagt man so schön: stille Wasser sind tief und schmutzig;-)
      Danke für den Link, ich höre jetzt sofort rein:-))
      Liebe Grüße von Bianca

      Löschen
  5. Liebe Bianca, mir scheint, wir waren früher zusammen unterwegs... ich gehe nachher gleich mal schauen, ob ich Dein verschollenes Shirt irgendwo finde... :-) Auch unserer Mütter haben früher wohl einen engeren Kontakt gepflegt... ;-)
    Es ist toll, auf welch witzige und offene Art, Du Deine Geschichten präsentierst. Ich freue mich mit jedem post mehr, dass Du Dich zu diesem Blog entschieden hast. Und Blumen mag ich: in der freien Natur und das Muster auf Stoffen. Ich besitze eine Blumenlegging und auch eine Bluse - nur mit Schnittblumen habe ich es nicht so... Dh. ich schaue sie furchtbar gerne an - finde es aber so schade, dass sie meistens so schnell verblühen - dann doch lieber auf der Wiese... :-)
    Ich wünsche Dir noch ein wundervolles Wochenende, lieber Gruß - Conny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Conny,
      also, so gern ich auch mal mit dir um die Häuser ziehen würde - wenn ich mein T'Shirt wirklich damals bei dir vergessen hätte, müsste ich mir mal ein paar ernsthafte Gedanken machen ;-))
      Es ist soooo schön, was du über meinen Blog sagst, zumal es ja euch coolen Weibern vom Ü30 Netzwerk zu verdanken ist, dass ich mein Zaudern und Hadern schließlich überwunden habe. Und immer noch ist es mir eine Ehre und eine riesige Freude, wenn du hierher kommst und meine Posts kommentierst!!
      In diesem Sinne: rück mein T'Shirt raus und wir reden nicht mehr drüber;-)
      Liebe Grüße von Bianca

      Löschen
  6. Liebe Bianca,
    wie gut, dass Du deine Blumen-Aversion überwunden, oder zumindest hinterfragt hast. Das Shirt ist alles andere als verspielt. Malerisch vielleicht, kunstvoll würde auch passen. Zumal Du mit den farblich darauf abgestimmten Hortensien einen stimmigen Hintergrund gefunden hast. Die Shorts dazu mag ich sehr, nochmehr jedoch Deine Riemchenschuhe. Was sind die schön!
    Solche Kleider, wie Du eins zur Einschulung trugst, waren jahrelang meine Standard-Uniform. Blümchen und Karos, am liebsten gemischt, weit und mit Passe. Dazu trug ich Samtballerinas und fand mich wunderschön. Zur Einschulung war ich eher klassich gekleidet, im blaukarierten Hängerkleid mit dunkelblauem Faltenrock - auch von meiner Mama genäht - und mit Club-Blazer. Sie mochte es lieber schlicht, daher wohl mein Ausbruch als Teenager ins wild-geblümte.
    Sehr gefallen haben mir Deine Erinnerungen an geblümte Zeiten!
    Lieben Gruß von Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      ich finde, alle fesen Ansichten gehören von Zeit zu Zeit auf den Prüfstand. Die Schuhe sind wirklich sehr hübsch, kennst du die Marke Chie Mihara? Wenn du sie googelst kannst du sehen, was für tolle Modelle es davon gibt. Von Zeit zu Zeit kann man im Sale durchaus bezahlbare Modelle finden.
      Samtballerinas habe ich früher auch getragen und ich finde sie an jungen Frauen heute noch sehr süß. Ich finde es so toll, dass mein Post euch dazu bringt, über eure Einschulungskleider nachzudenken. Dazu denkt man unweigerlich an seine Kindheit und seine Mutter. Deine scheint klassisch unterwegs gewesen zu sein. Meine hatte es schon immer lieber sportlich. Und genau wie du bin ich in eine komplett andere Richtung gewandert.
      Danke für deinen schönen Kommentar, liebe Sabine!
      Grüße von Bianca

      Löschen
  7. Wenn die Blümchen nicht zu verspielt sind, dann kannst du wunderbar florale Prints tragen. Wir Wintertypen brauchen große ausladende Muster. Dein Shirt wirkt wie ein Foto. Schön das Pink mit grau. Ich finde, dir steh es super!!!
    Ich mochte Blumen schon in den 70 ern gern.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      es freut mich sehr, dass du meine eigene Einschätzung bestätigst, nach der Blumenmuster, die groß und nicht so verspielt sind, durchaus gehen. Bei dir fand ich neulich allerdings auch das Shirt mit den kleinen Blumen sehr schön, welches du in der türkisen Aktion verlinkt hast. Ist es nicht merkwürdig, dass wir andere immer mit viel wohlwollenderen und liebevolleren Augen sehen als uns selbst?
      Danke für deinen Besuch, über den ich mich sehr freue!
      Liebe Grüße an dich und einen schönen Sonntag!
      Bianca

      Löschen
  8. Liebe Bianca,
    ich hab mir jetzt ein genussvolles Lese-Weilchen gegönnt - und mir dabei nicht nur deine amüsanten Geschichten aus den mehr oder weniger wilden früheren Zeiten zu Gemüte geführt, sondern auch die Kommentare dazu und deine Kommentare zu den Kommentaren. Na, ich seh' schon, da ging einstens die Post ab in der heutigen Frauenwelt Bloggetoniens! Also spätestens in der Phase, die NACH der mit den Einschulungsblümchenkleidern kam. Sprich in der, wo irgendwo Klamotten angebaut und nie wieder gefunden wurden. Wie schön, dass ich nicht die einzige Bloggerin mit "unseriöser Vita" bin ;o))). Und mir kommt vor, wir alle können es immer noch ganz gut krachen lassen, wenn sich die Gelegenheit ergibt :o))

    Bei Einschulungskleidern kann ich leider nicht mitreden - ich habe NULL Erinnerung daran, was ich an diesem Tag trug. Ich war einzig und allein mit meiner Angst beschäftigt, dass ich in der Schule Klavierspielen lernen muss. (Das hatte mir irgend jemand eingeredet - mutmaßlich mein älterer Bruder - und danach hatte ich davon albgeträumt und ließ mich durch niemanden von der festen Überzeugung abbringen, dass ich bereits am 1. Schultag am Klavier vorspielen muss. Ich bin schrecklich "aktiv-unmusikalisch", sprich ich HÖRE verdammt gut, aber ich kann verdammt schlecht wiedergeben, was ich höre - das ist ein echter Fluch, denn ich KÖNNTE es gern!) Erst als dieser Tag vorüber war, ging's mir wieder ein bisschen besser...

    Da meine Mutter meine Kleidung größtenteils aus zweiter Hand von der "klassisch orientierten" Mutter eines älteren, viel größeren dunkelhaarigen Mädchens bezog, hatte ich viele schlichte Kleider, Karohosen, Schottenröcke in gedeckten Farben oder in Rosa- und Rottönen, die nicht zu meinen damals noch fast orangen Haaren passten. Und wie die meisten anderen habe ich mich später stark umorientiert - außer schwarz kam mir keine gedeckte Farbe ins Haus, ich rannte in den 1980ern wie ein später Hippie rum, Schottenröcke, Karos, klassiche Schnitte, Blusen, das ist alles etwas, an das ich mich entweder nie mehr oder erst in den letzten Jahren allmählich angenähert habe - aber eigentlich bin ich immer noch ein "Alt"hippie - und somit auch durchaus ein "Blumen"kind ;o))

    Womit wir endlich bei deinem eher zurückhaltenden Umgang mit Blumenmustern ankommen. Ich glaube, rein von deinem Äußeren her KÖNNTEST du so ziemlich alles tragen, auch Blümchen, Rüschen & Co. Es würde dich allerdings in einen komplett anderen Typ verwandeln - in eine Frau, die du nicht sein willst. Mutmaßlich in eine "brave" Frau - du hast dich in deinem Kommentar bei Ines ja entsetzt darüber gezeigt - und ich kann dich gut verstehen, ich wollte auch nie "brav" sein oder wirken... ;o))

    Mit deinem heute prässentierten floralen Kleiderschrankbewohner kommt bei dir meiner Meinung nach eine völlig unkitschige Romantik zum Vorschein - etwas, das du in anderen Outfits nicht so zum Tragen kommen lässt, das dir aber ausgesprochen gut steht... Gefällt mir sehr! Sowohl vom Design als auch von den Farben her passt dieser Kleidungsstil absolut perfekt zu dir!
    Alles Liebe, Traude (die dir gleich mal ein paar Blümchen mitschickt ;o))
    ჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓ

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, du liebe Traude,
      wie sehr habe ich mich über deinen langen, persönlichen und sehr schönen Kommentar gefreut! Danke, dass du dir immer so viel Zeit nimmst, es macht so einen Spaß, deine Zeilen zu lesen!!!!
      Ein bisschen schmunzeln musste ich ja schon, als ich las, wie du als Kind herumgelaufen bist. Kein Wunder, dass du deine bunte Seite später ganz besonder ausgeprägt hast! Ist das nicht interessant? Offenbar haben unsere Mütter uns ganz nach ihren Vorstellungen gekleidet. Ich überlege gerade, wie das mit meiner Tochter ist. Ich habe schon das Gefühl, dass sie im Großen und Ganzen viel Mitsprachrecht hat, wenn es um ihre Garderobe geht. Manchmal muss ich allerdings einschreiten;-= Bin gespannt, wie sie das später mal empfindet.

      Nein, Traude, mit dem Etikett brav kann ich mich wirklich nicht identifizieren. Ich bin sicher auch keine Rebellin oder ganz besonders "anders" als andere. Ich bin aber ein Gefühlsmensch und handele somit auch nicht immer nach den Prinzipien der Vernunft, sondern nach denen der Lust. Tja, und damit hat sich das mit dem Bravsein meist erledigt. Auch süß oder lieb sind beispielsweise Adjektive, die ich nicht mit mir in Verbindung bringe (was nicht heißt, dass ich beides nicht sein könnte;-)

      Über deine Komplimente zu meinem Outfit freue ich mich natürlich besonders heute, da es ein Schrittchen in eine fremde Richtung ist, von der ich noch nicht weiß, ob sie eine Einbahnstraße ist oder ein Trampelpfad daraus wird. "Unkitschige Romantik", das hast du schön gesagt und damit kann ich auch sehr gut leben!
      Und nun ein kurzer aber sehr herzlicher Gruß, mehr von mir wirst du demnächst bei dir lesen. Deinen Post habe ich bereits gelesen, nur zum Kommentieren bin ich noch nicht gekommen. Jetzt wird erstmal Fußball geguckt und Daumen gedrückt. Ach, und weil wir gerade beim Drücken sind, drücke ich dich auch mal ganz fest!
      Bianca

      Löschen
    2. Dank dir sehr fürs feste drücken :o))) Ich glaube, meine Mutter hat mich nichtmal nach ihren Vorstellungen gekleidet, sondern danach, von wem sie Kinderkleidung aus 2. Hand bekam. So richtig viel Geld gab's bei uns nicht, aber meine Mutter war immer an qualitativ hochwertigen Stoffen interessiert. Dass der Stil letzendlich nicht zu mir, meinen Haaren und meinen Proportionen passte, war ihr offenbar nciht so wichtig. Sie selbst sah allerdings immer recht schick aus. Ob sie mich unterbewußt unschick gehalten hat oder einfach nicht wußte, wie man ein rothaariges Kind "fesch macht", weiß ich leider nicht. Als Kind war's mir nicht soo wichtig, in den 1960erjahren, sahen ja alle seltsam aus ;o)) - als Jugendliche konnte ich mich erst ab 15 so halbwegs wehren. Meine Tochter hingegen hat mir mit 3 Jahren ganz sachlich zu einem (meiner Meinung nach coolen) Gilet, das ihr Oma geschenkt hatte, gesagt: "Wenn dir das so gut gefällt, kannst du es selbst anziehen..." ;o))
      Auch von mir herzhafte Drücker! :o) Traude

      Löschen
    3. Herrlich, deine Tochter. Meine ist aus dem selben Holz geschnitzt und manchmal weiß ich nicht, ob ich das süß oder schrecklich finden soll!

      Löschen
  9. Liebe Bianca,

    es gibt Blumenmuster und dann gibt es noch Blumenmuster!!! ;)
    Manche sind schön, manche schrill, manche total altbacken, vor manchen möchte man kreischend davonrennen! Deshalb kann ich jetzt auch nicht voller Überzeugung sagen, ich mag oder mag keine Blumenmuster. Hängt also ganz vom Design und natürlich vom Kleidungsstück selbst ab, ob der Schnitt ok ist und wie es mir dann steht.
    Dein Shirt würde ich dir am liebsten geradewegs durch den Bildschirm mopsen wenn ich könnte!! Sieht klasse aus!! Nicht einfach mal so ein schnödes Blumenmuster sondern künstlerisch und geschmackvoll 1+. Hast du wunderschön zur Shorts kombiniert :)
    Tja.. entweder man hat Geschmack oder nicht.. und du hast ihn!!!! ;)

    ganz liebe Grüße
    wünsch dir einen ganz tollen Wochenstart
    Dana :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, liebe Dana,
      was für ein wunderschönes Kompliment, was mir den (bisher echt doofen!) Tag verschönert!! Danke dir dafür!
      Viele herzliche Grüße von Bianca

      Löschen
  10. Muss sagen , wo ich jeden Tag in irgend einer Form mit Stoffen zu tun habe . Begegnen mir solche Stoffe wie Dein Shirt ist eher weniger . Eigentlich Schade ... denn das sieht einfach toll aus an Dir . Könnte mir mit diesem Muster auch ein Kleid vorstellen .
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heidi,
      freut mich, dass dir als Stoffexpertin dieses Shirt gefällt. Stimmt, als Kleid wäre es sicher auch hübsch, andererseits könnte es dann auch zu viel Blume sein. So hat man immerhin noch die Chance, durch das Beinkleid einen Blumen-Kontrapunkt zu setzen.
      Viele liebe Grüße von Bianca

      Löschen

Google+ Followers

Copyright

Alle Texte und Fotos sind mein Eigentum und dürfen nur mit meinem Einverständnis verwendet werden. Wer einen Text oder einen Textteil von mir verwenden möchte, darf dies gerne mit einem genauen Quellenverweis oder einer Verlinkung tun.
Alles andere ist strafbar und zieht juristische Konsequenzen nach sich.
Für Inhalte von Seiten, die auf meinem Blog verlinkt sind, übernehme ich keine Verantwortung.
Ich behalte mir vor, Kommentare, die beleidigend oder unsachlich sind von der Veröffentlichung auszuschließen.

Mein Herz schlägt für das

Follower

Google+ Badge