Kleidungs-Stück

Besondere Stücke und ihre Geschichte


Donnerstag, 1. Januar 2015

Trilogie: Teil drei - Schwarz wie Ebenholz

"Schreib doch mal in deiner Blog-Trilogie darüber, wann du schwach wirst", sagte neulich der einzig mir bekannte männliche Leser meines Blogs. "Männer!", dachte ich zunächst. Anstatt sich für die Stärken einer Frau zu begeistern, interessieren sie sich vor allem für die Schwächen. Nach einer Weile jedoch erschien mir diese Idee sehr reizvoll. Warum sollte mein letzter Post nicht ein wirklich persönlicher werden, in dem ich noch einmal richtig Farbe und mich zu meinen Schwächen bekenne? Wer stark sein will, muss auch seine Schwächen kennen und manchmal ist das Eingestehen derselben der erste Schritt zu neuer Stärke.
Modisch bekenne ich mich zu Schwarz, Seide und klassischen Schnitten. Dafür werde ich garantiert immer schwach.

Wer mich kennt, wird mich wahrscheinlich als starke Frau mit hoher Präsenz wahrnehmen. Wer aber das Bild der starken, dynamischen, belastbaren Person dauerhaft aufrecht erhalten will, kommt nicht umhin, diese Kraft und Jovialität mitunter auch vortäuschen zu müssen, um den Erwartungen gerecht zu werden. Nicht selten falle ich selber auf meine eigene Täuschung hinein, halte mich für unbesiegbar, ertappe mich dabei, wie ich unsicheren, langatmigen Menschen mit einer gewissen Überheblichkeit begegne, sie meine Ungeduld spüren lasse, weil sie es wagen, mich mit ihrer vermeintlichen Schwäche zu belästigen. Wenn ich selbst doch einmal Schwäche zeigen muss, fahre ich gerne die Krallen aus, werde ungerecht und angriffslustig. Ich nutze dann oft meine Eloquenz aus, um andere einzuschüchtern und schnell wieder Herrin der Lage zu werden.
Es gibt natürlich auch Situationen, in denen ich mich wirklich schwach fühle, hilflos und überfordert bin. Zum Beispiel, wenn fremde Menschen in meiner Gegenwart bitterlich weinen, wenn sie mir von ihren schweren Schicksalen erzählen oder ich irgendwo echtes Leid spüre und es in meiner Unerbittlichkeit nicht als Larmoyanz aburteile. In solchen Situationen nicht ins Jammern oder in Gemeinplätze zu verfallen, aufrichtige Anteilnahme zu zeigen und im besten Fall ernst gemeinte Hilfe anzubieten, das wäre meine Idealvorstellung von Stärke. Gerne halte ich alle Fäden in meinen Händen, kann es schlecht ertragen, wenn die Dinge anders laufen als von mir geplant und gewollt. Ich neige zur Dominanz und muss mich oft zurückpfeifen, wenn ich merke, dass ich dabei bin, andere zu beherrschen.
Schwach werde ich auch bei gutem Wein, dabei wird es mit mir nach einem oder zwei Gläschen garantiert lustig! Nach dem dritten werde ich kuschelig und ab dem vierten könnte es sein, dass ich einen völlig sinnlosen, aber lautstarken Streit vom Zaun breche. Schwach machen mich auch "Wow-Kleidungs-Stücke", die ich eigentlich nicht brauche, aber trotzdem unbedingt haben möchte. Und wie man sieht habe ich auch eine nun nicht mehr ganz geheime Schwäche für große, blonde Männer mit blauen Augen, die mich bitten, über meine Schwächen zu schreiben! Jetzt wisst ihr alle Bescheid, was für ein Biest ich sein kann.
Ich danke euch, dass ihr mir bis hierher gefolgt seid! Ich danke euch für eure vielen Kommentare, euren Zuspruch und euer Interesse an meinen Geschichten. Ich verabschiede mich mit all meinen Stärken und Schwächen von euch und meinem Blog!
Alles Liebe für euch alle von Bianca





Kommentare:

  1. Ach du Liebe!
    Da kommen mir doch einige Schwächen von mir selbst ziemlich bekannt vor. Nicht unbedingt die, die mit Wein zusammenhängen - da hab ich andere Schwachstellen, ich kriege eher Kopfweh (Rotwein) und ab einer gewissen Menge Weißwein wird mir übel - aber die der nach außen hin Starken, die kenne ich natürlich auch zur Genüge. Inzwischen (ich bin ja schon ein bisserl älter als du, und die Jahre haben durchaus ihre Vorteile ;o)) habe ich dazugelernt und zeige aus Selbstschutz schon mal von vornherein Schwäche. Es ist aber immer noch schwierig, mir dabei Gehör und Glauben zu verschaffen, die meisten Menschen, die mich schon länger kennen - oder zu kennen glauben - begreifen noch immer nicht, wie ernst ich das meine ... Es ist eben typisch menschlich, andere in Schubladen zu stecken, und da bleibt man dann drin und kommt nur schwer wieder raus ;o))
    So, du fesche Lady in black, wie du bereits weißt, hätte ich mit deinen Schwächen noch lange, lange gut leben können und mit deinen Stärken auch. Aber da du blogtechnisch am Abschiedswinken bist und ich dir schon ein paarmal gesagt habe, wie schade ich das finde, will ich heute Stärke zeigen und dich einfach zum Blogabschied fest und liebevoll in die virtuellen Arme schließen. Du hast ja angekündigt, dass der Kontakt nicht ganz abreißen wird, weil du weiterhin auf Blogbesuch kommst, und darauf freue ich mich sehr.
    Fühl dich gedrückt - und danke für deine tollen, wunderbaren Beiträge und deine liebenswerten und klugen Kommentare!

    ….._██_
    ╠╣‹(•¿•)›..H A P P Y
    ╠╣..(█)... N E W
    ╠╣.../ I .... Y E A R

    Alles Liebe, Traude

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traude,
      in erster Linie danke ICH dir! Für die Zeit, die du dir immer zur Beantwortung meiner Beiträge genommen hast und den Einblick in viele sehr persönliche Belange, die du dabei gewährt hast. Genau so habe ich mir das gewünscht, dass meine Posts andere Frauen dazu inspirieren, ein kleines bisschen von sich preiszugeben. Immer wird gesagt, das Internet sei so anonym. Nun, ich finde, unsere kleine, feine Bloggergemeinschaft ist alles andere als anonym. Wir haben uns gegenseitig auch private Dinge über uns erzählt und damit dazu beigetragen, uns gegenseitig Mut und Achtung beizumessen. In meinem privaten Umfeld habe ich oft Mühe, gleichgesinnte Frauen zu finden, an denen ich genug Interesse aufbringen kann, dass es für einen gemeinsamen Abend trägt. Hier dagegen habe ich viele solcher spannenden und bewundernswerten Damen kennengelernt. Schon alleine deswegen ist es mir wichtig, Teil dieser Gemeinschaft zu bleiben. Dazu brauche ich keinen eigenen Blog. Ich gehöre auch so dazu, das weiß ich ganz genau.
      Liebe Traude, ich umarme dich herzlich und sage Auf Wiedersehen bei dir!
      Bianca

      Löschen
    2. Stimmt, du gehörst auch so dazu, liebe Bianca! Ganz eindeutig! Und du hast recht, es ist nicht unbedingt einfach, "draußen in der Welt" interessante gleichgesinnte Frauen zu finden - aber es gibt sie. Möglicherweise geht's dir da ähnlich wie mir: Wir sind beide Menschen, die sich besonder gut schriftlich mitteilen können - da geben wir mehr von uns preis als im Alltagsleben. Deshalb lernen uns die Menschen, die mit uns nicht schriftlich verkehren, nicht so leicht "näher" kennen, sondern nehmen nur die Oberfäche wahr...
      Ich habe übrigens beschlossen, dir in Zukunft meine Antwort auch unter deinen Kommentar zu schreiben (wie ich es ja sonst - bei "Blogbesitzern" - eher nicht mache, da ich ohnehin "auf Blogbesuch komme".) Da ich nicht zu den Allerschnellsten gehöre, kann's allerdings sein, dass es manchmal ein Weilchen dauert :o))
      Liebste Küschelbüschel und bis BALD :o))
      Traude

      Löschen
  2. Liebe Bianca, ich sehe es wie du, es ist eine Art von Stärke, auch Schwäche zu zeigen. Das macht uns zum Menschen und das macht uns sympathisch. Ich bilde mir manchmal ein, ich wäre schwach, doch wenn es darauf ankommt, bin ich eher die Stärkere.
    Schön, dass du heute zum Abschluss, nochmal privates über dich preis gibst. Ich habe hier immer sehr gerne vorbeigeschaut, um deine Outfits zu bewundern, aber auch um deine geschriebenen Worte zu lesen. Ich hoffe du findest einen anderen Weg, dich uns mitzuteilen. Wenn du dein erstes Buch veröffentlichst, wollen wir das natürlich alle wissen. :)
    Für 2015 wünsche ich dir alles alles Gute, erfüllt mit Liebe, Lachen und Leben: Ich umarme dich, Cla

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, und hier schreibe ich gleich einer weiteren Perle, die ich durch mein Blogger-Dasein gefunden habe. Liebe Cla, wir beiden brauchen keine Abschiedsworte, denn wir wissen beide, dass wir uns nicht verlieren werden. Dein Blog ist einer meiner Lieblingsblogs und ich muss gar kein Buch schreiben, um dich mir mitzuteilen. Ich besuche dich einfach und lasse dich an meinen Gedanken teilhaben. Wir teilen ja die Vorliebe für viele schöne Dinge des Lebens und ich finde, das verbindet ungemein;-)
      Deswegen keine Abschiedsworte, sondern nur ein kurzes, aber sehr herzliches 'Bis bald!'
      Bianca

      Löschen
  3. Liebe Bianca,
    Danke für diesen letzten, so persönlichen Beitrag. Der Blick über die Schulter zurück geht wohl schon auf den gedanklich bereits zurückliegenden Blog ... bin gespannt, was Du nach vorne siehst und irgendwann vielleicht auch zeigst.
    Alles Gute umd weiter gesunden Selbstschutz wünscht Dir Deine Bloggerfreundin
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ines,
      deine Interpretation meines Bildes gefällt mir und es zeigt mal wieder, dass Betrachter und Bild (oder Text) eine ganz eigene Beziehung miteinander eingehen, die unabhängig vom Autor (oder Fotografen) existiert. Etwas, was ich auch meinen Schülern im Deutschunterricht immer wieder sage, wenn sie sich daran abarbeiten, was der Autor wohl mit diesem oder jenem hat sagen wollen. Dann ermuntere ich sie, einen ganz eigenen Weg zum und mit dem Text zu finden. Dich, liebe Ines, muss man nicht dazu ermuntern, einen eigenen Weg und eigene Ausdrucksformen zu finden. Vor Anfang an habe ich deine Klarheit und Bestimmtheit bewundert, mit der du deine Themen angehst und kommunizierst. Du bist eine bemerkenswerte Persönlichkeit und ich freue mich sehr, dass wir uns kennengelernt haben. Ich habe ja an anderer Stelle bereits gesagt, dass ein persönliches Treffen zu meinen festen Vorsätzen für 2015 gehört. Vorher liest du mich aber natürlich noch mehrfach bei dir!
      Alles Liebe bis dahin von Bianca

      Löschen
  4. Alles Liebe auch für Dich Bianca, für das Jahr 2015 und für Deine neuen Ideen! Schön, dass Du hier nochmal Leben in den Blog bringst. Deine tollen Bilder (besonders Nr. 1) und Dein sehr persönlicher Text haben mir sehr gefallen. Ich bin sehr froh, dass Du nachgegeben und die Frage beantwortet hast ;) Bis ganz bald in diesem Internet - sei ganz lieb gegrüßt von Bärbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bärbel,
      gerade weil es zwischen uns am Anfang etwas gedauert hat (ich denke, das hast du auch empfunden, oder?), freue ich mich sehr darüber, dass es jetzt, am Ende meiner Blogger-Zeit, echte Herzlichkeit ist, die mir von deiner Seite entgegenkommt. Ich denke, ich weiß auch, womit die anfängliche Skepsis zusammenhing, ich merke selber, dass ich in der kurzen Zeit meines Blogger-Lebens eine Veränderung durchgemacht habe zu viel mehr Authentizität zum Schluss. Authentizität ist der Schlüssel zu dir, dein Blog ist nämlich genau das: authentisch, selbstbewusst, witzig und geistreich. Und ja, du kannst auch manchmal etwas schnippisch sein;-) Ich bewundere deine Aufrichtigkeit und habe mich über positive Worte von dir immer ganz besonders gefreut. Dass wir uns wieder begegnen, in diesem Internet, steht für mich außer Frage, ich habe sogar schon eine Ahnung, wo...;-)
      Bis dahin sei ebenso lieb gegrüßt und bleib mir gesund!!!
      Bianca

      Löschen
  5. Hallo Bianca, auch ich wünsche dir einen guten Start ins neue Jahr. ich habe es sehr genossen, hier noch einmal vorbeischauen zu können.
    Hab eine schöne und von deinen Vorstellungen geprägte Zeit und lass es dir gut gehen.
    Und vielleicht sieht oder hört frau sich ja mal irgendwann wieder im www.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,
      ich freue mich sehr, dass du mir gewissermaßen die letzte Ehre erweist! Du bist so eine treue Leserin und Kommentatorin für mich gewesen, ich danke dir dafür. Da wir in den gleichen Blogger-Kreisen verkehren und du ja zum Glück deinen Blog beibehalten wirst, wird dies sicher kein Abschied für immer sein.
      Ich schicke dir viele herzliche und liebe Grüße! Bianca

      Löschen
  6. Liebe Bianca,
    ich danke dir ganz herzlich für diesen persönlichen Einblick. Wir haben alle unsere Schwächen. Meine für den Wein teile ich mit dir genauso wie die Seelenverwandtschaft der Farben. Schade, dass du deinen Blog nicht weiter betreiben möchtest. Hab hier immer gern gelesen. Dennoch kann ich den Schritt durchaus nachvollziehen. Es ist nun mal ein Zeitfresser. Ich freue mich, wenn du uns ab und zu mal im www. besuchst und wünsche dir alles Gute für 2015.

    LG Sbine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      vielleicht kommen wir ja irgendwann dazu, gemeinsam ein paar Gläser Wein zu trinken, ich habe Verwandschaft in Kiel. Ich sehe uns schon kichern, kuscheln und krakeelen;-)
      Ich besuche dich auf jeden Fall weiterhin, du weißt ja, dass ich deinen Blog und deinen Stil sehr gerne mag.
      Bis dahin alles Liebe von Bianca

      Löschen
  7. Komm gut durchs neue Jahr, besuch uns mal und vor allem:
    Lass Dir gut gehen.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dir auch, liebe, starke, gut organisierte, klare, strukturierte, hilfsbereite Flammenschwert-Sunny!
      Lass es dir ebenso gut gehen!
      Bianca

      Löschen
  8. Liebe Bianca,

    wer sagt denn, dass starke Frauen keine Schwächen haben dürfen? Das gilt übrigens für beide Geschlechter: Auch Männer sind doch viel attraktiver, wenn sie zwar stark sind, aber eben auch mal schwach werden... Alles andere wäre auch übermenschlich.

    Dass man ab und zu die Fassade wahren muss, auch wenn einem ganz anders zumute ist, gehört ebenfalls zu den ganz normalen Daseins-Bausteinen des Menschseins. Ärger, den man hinunterschluckt, Worte, die unausgesprochen bleiben, sentimentale Gefühle, die unterdrückt werden - sich anlassbezogen zu verhalten und eben nicht einfach allen spontanen Regungen zu folgen, ist oft auch eine Form der Rücksichtnahme auf die Menschen, die wir lieben.
    Du hast absolut Recht: Ich bewundere die Menschen, die der Traurigkeit und dem Leid mit entschlossener Tatkraft begegnen, statt mit Hilflosigkeit - insbesondere da ich selbst zu den Menschen gehöre, die nah am Wasser gebaut sind. Und was die Dominanz und Ungeduld angeht, da liegen wir wohl auch auf einer Wellenlänge... Mit Menschen, die jammern, anstatt anzupacken, um die Dinge zum Besseren zu ändern - das sind im übrigen meist die Gleichen, die absolut resistent gegenüber jeglichen Ratschlägen sind -, kann ich kaum Verständnis aufbringen. Es gibt genug wirkliche Opfer in dieser Welt, die damit kämpfen, den Weg zurück in eine Normalität zu finden. Im Vergleich dazu finde ich Menschen, die es sich mit einer mentalen Opferhaltung bequem eingerichtet haben, fast unerträglich. Ist das Schwäche? Ich weiß es nicht.
    Und zum Thema Wein und Mode: Wein bringt mich zum ausgelassenen Kichern, ein wunderschönes Kleidungsstück zum Dahinschmelzen. Der Verführungskraft beider Essenzen kann ich nicht immer widerstehen...
    Entscheidend bei alle diesen Gedanken über vermeintliche Schwächen finde ich aber, dass man in seinem Leben Meschen um sich versammelt, die die eigenen Schwächen lieben oder zumindest verzeihen können. Und dass man das auch selbst so handhabt.

    Liebe Bianca, lange Rede, kurzer Sinn: Der Gedankenaustausch mit Dir ist immer inspirierend, Deine Gedankenfäden aufzunehmen und weiterzuspinnen, eine echte Bereicherung für mich. Ich werde Deinen kleinen, aber feinen Blog vermissen!
    Und ich freue mich, wenn wir uns auf anderen Inseln im Internet oder im wirklichen Leben wieder sprechen oder sehen können. Bis dahin alles Gute für Dich!

    Liebe Grüße von
    Stephanie alias die Modeflüsterin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Stephanie,
      vielen Dank, dass du dir so viel Zeit für diesen Kommentar genommen hast. Ich weiß ja, dass es für dich nicht selbstverständlich ist, einen Einblick hinter deine Kulissen zu gewähren. Insofern ist es immer so kostbar, wenn du es dann doch tust.
      Über deine Bezeichnung "kleinen aber feinen Blog" habe ich mich sehr gefreut. Genau das war nämlich auch mein Anspruch. Ich wollte lieber weniger in guter Qualität produzieren. Leider ist genau an dieser Stelle auch letztlich das Problem aufgetaucht: um meinen eigenen Ansprüchen dauerhaft zu genügen, hätte ich deutlich mehr Zeit investieren müssen. Dein Blog ist ja für mich sozusagen die Mutter aller Ü30-Modeblogs, denn durch dich habe ich erst all die anderen Blogs kennengelernt. Ich denke, wir haben im Laufe der letzten Zeit eine Ebene gefunden, die über das reine Kommentieren auf den jeweiligen Blogs hinausgeht. Das ist mir sehr wichtig! Außerdem kann ich mir gut vorstellen, noch mal so ein Treffen in Frankfurt zu organisieren, wie wir es dieses Jahr hatten. Ich glaube, alle haben es genossen und wären sicher nicht schwer zu überreden. Aber auch ansonsten bin ich sehr zuversichtlich, dass wir uns finden werden, dass wir weiterhin Wege und Möglichkeiten finden, uns über besondere Dinge und Gedanken auszutauschen!
      Ich freue mich auf jeden Fall auf ein weiteres spannendes Jahr mit der Modeflüsterin und ein bereicherndes mit Stephanie!
      Alles Liebe von mir an dich! Bianca

      Löschen
  9. LIebe Bianca,
    was für ein schöner Beitrag, ich bewundere deine Art zu schreiben.
    Wie gerne hab ich auf deinem Blog vorbeigeschaut und deine Geschichten verschlungen.
    Danke möchte ich auch sagen, für die tollen Kommentare die du auf meinem Blog hinterlassen hast. Jeder Einzelne hat mir gezeigt, dass ich auf dem richtigen Weg bin.
    Nun wünsche ich dir ganz viel Freude und Energie für deine neuen Projekte und hoffe, doch bald in irgend einer Form von dir zu hören.
    Übrigens schaust du auf den Bilder so ganz in black super aus.
    Ganz liebe Grüße
    Gaby
    Stylish-Salat

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gaby,
      schön, dass du meine Geschichten so gerne gelesen hast. Während ich froh bin, dass ich keine Outfit-Fotos mehr machen muss, wird das Schreiben von Geschichten mir tatsächlich auch fehlen... Ich habe mich in letzter Zeit auch manches Mal dabei ertappt, wie ich Geschichten um Kleidungsstücke entwickeln wollte. Es ist schon so zur Selbstverständlichkeit geworden.
      Du solltest hingegen auf keinen Fall jemals aufhören, Outfitfotos zu veröffentlichen! Das ist dein Ding, das ist für mich ein absolutes MUSS, denn deine Outfits gehören für mich zu den ganz großen Knallern im Ü30-Bereich!
      Wir lesen uns also sicher wieder, liebe Gaby, mich wirst du so leicht nicht los!
      Viele liebe Grüße sendet dir Bianca

      Löschen
  10. Liebe Bianca,

    wunderschöne Bilder hast Du da für Deinen letzten Post gewählt! Tolles Licht, schöne Kleidung, klasse Frisur (kürzer - i like!). Auch das Thema ist großartig - vielen Dank für die persönlichen Einblicke, die mich in Verbindung zu Deiner Person mal wieder nicht allzu sehr überraschen, aber natürlich finde ich es großartig und mutig, dass Du sie veröffentlicht hast.

    Ich wiederhole mich noch einmal: An der Tatsache ähnlicher Grund-Charakterzüge bei gemeinsamem Geburtstag muss einfach etwas dran sein. Bei Deinen Texten habe ich mich immer in Teilen zu 100% wiedererkannt, einen Absatz später jedoch gedacht "Nee, DAS aber nicht.".

    In diesem Deinen Text lag meine Wiedererkennung bei der Wahrnehmung einer starken Frau mit hoher Präsenz (ich wundere mich zum Beispiel ständig, dass mich so viele Leute wiedererkennen, wenn wir uns einmal begebnet sind!). Auch die Neigung zur Dominanz, das "Fäden in der Hand halten wollen" und gelegentliche Überheblichkeit kenne ich von mir, jedoch nicht das Prinzip "Angriff ist die beste Verteidigung", welches ich grundsätzlich - nicht nur im Falle von Unsicherheit - ablehne.

    Wenn andere leiden und weinen, heule ich blöderweise meist direkt mit, vergesse umgehend meine eigenen Probleme und begebe mich auf die Suche nach Lösungen - allerdings oft nicht langfristig und häufig nur die Theorie betreffend. :-/

    Im übrigen habe ich den großen blonden Mann mit den blauen Augen auf Deinen Bildern vermisst. Wo isser denn???

    Ich werde Dich und Deine Texte vermissen - sie waren so klug, witzig und inspirierend. Bin sehr gespannt, WOMIT Du Dich eines Tages wieder zurück meldest. Bitte lass es mich wissen!

    Liebe Grüße und Dir und Deiner Familie alles Gute,
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gunda,
      vielen, vielen Dank für diesen ausführlichen und offenen Kommentar! Ich habe beim Verfassen meines Beitrags auch tatsächlich daran denken müssen, dass du irgendwann einmal sagtest, wir hätten Ähnlichkeit, nur sei ich "viel netter" als du. Hier siehst du noch einmal, dass es mit meiner Nettigkeit nicht so weit her ist, wie du dachtest, dass ich ein kratzbürstiges, garstiges Ding sein kann. Ob dies nun mit unserem Geburtsdatum zusammenhängt, vermag ich nicht zu sagen.
      Dass du mich und meine Texte vermissen wirst, rührt mich natürlich sehr. Und jaaaa, ich freue mich auch darüber;-)
      Ich habe es dir ja schon öfter geschrieben: ich finde du bist immer ein bisschen zu streng mit dir. Klar, ich spreche auch über meine Schwächen, aber im Grunde habe ich doch ein sehr liebevolles und wohlwollendes Verhältnis zu mir, finde mich eigentlich ziemlich okay so, wie ich bin. Ich wünsche dir, dass du dieses Gefühl bei aller Selbstreflexion auch findest. Ich glaube aber, das Bloggen tut dir diesbezüglich sehr gut, weil andere Frauen dir Zuspruch und Wertschätzung zollen. Ich mag deinen Blog, weil du so viel über dich selbst lachen kannst (musste neulich an dich denken, als ich im Sportstudio den Zumba-Kurs von außen beobachtete und mir vorstellte, wie du da bei diesem merkwürdigen Gehampel vor dich hin fluchst;-)) und so treuherzig auch über deine Schwächen schreiben kannst. Ich glaube, was uns beiden tatsächlich verbindet, ist eine gute Portion Humor, mit der wir das Leben meistern. Lass uns das beibehalten!
      Ich grüße dich, liebe Gunda, wir lesen uns wieder bei dir!
      Alles Liebe von Bianca

      Löschen

Google+ Followers

Copyright

Alle Texte und Fotos sind mein Eigentum und dürfen nur mit meinem Einverständnis verwendet werden. Wer einen Text oder einen Textteil von mir verwenden möchte, darf dies gerne mit einem genauen Quellenverweis oder einer Verlinkung tun.
Alles andere ist strafbar und zieht juristische Konsequenzen nach sich.
Für Inhalte von Seiten, die auf meinem Blog verlinkt sind, übernehme ich keine Verantwortung.
Ich behalte mir vor, Kommentare, die beleidigend oder unsachlich sind von der Veröffentlichung auszuschließen.

Mein Herz schlägt für das

Follower

Google+ Badge